Banner

COMEBACK KID Interview

Mit "Symptoms and Cures" haben COMEBACK KID eins der besten Alben 2010 veröffentlicht. Ob man das an der Hitdichte, der Energie oder der Melodiösität festmacht, COMEBACK KID erfüllen alle der Punkte auf einen Schlag. Die 2002 gegründete Band aus Kanada muss man wohl nicht mehr weiter vorstellen. Die Zahlen sprechen Bände: 200.000 verkaufte Alben weltweit, 30 betourte Länder. 2010 ist "Symptoms and Cures" das vierte CBK Album. Wir sprachen mit Sänger Andrew Neufeld. (Interview September 2010)

Hey Andrew, was sind momentan die wichtigsten Dinge, die dich beschäftigen?

Was mir viel bedeutet sind meine Freunde, meine Familie und an erster Stelle die Musik. Ich liebe das Reisen und ich bin ständig unterwegs und ich versuche in dieser Hinsicht immer voraus zu planen. Die ganze Band hat den primären Fokus auf das neue Comeback Kid Album gelegt und es hat eine Menge Zeit in Anspruch genommen, es fertig zu bekommen und es jetzt rauszubringen, um es dann eine ganze Zeit nonstop live spielen zu werden. Wahrscheinlich sollte ich mir ein bisschen mehr Sorgen um meine Gesundheit machen, aber das steht leider für gewöhnlich an zweiter Stelle.

In welcher Umgebung schreibst du deine Texte?

Also, die Musik kommt an zufälligen Orten zu mir. Wenn ich laufe, unter der Dusche stehe, oder ähnliches. Und dann singe ich die Ideen in mein Handy, wenn ich gerade keine Gitarre in meiner Nähe habe. Im Gegensatz dazu suche ich mir für die Texte einen wie auch immer komfortablen, angemessenen Platz, an dem ich arbeiten kann. Normalerweise mache ich die Texte immer nach dem die Musik schon geschrieben ist. Ich habe meist so ein Muster im Kopf, aber ich muss dann noch die Worte finden, die sauber darauf passen. Ich nehme mir Jahre für die Texte, ich ändere sie immer wieder um, gehe umher, esse, denke, rauche, schreibe, und alles noch mal von vorn…

Was war der schönste Moment in deinem Leben bisher?

Es gab einige schöne Momente, wo ich es hinbekommen habe, nicht spät aufzustehen und die Sonne habe aufgehen sehen. Das war wirklich schön. Scheiße, ich kann das wirklich schönste Erlebnis nicht abrufen… Ich bin nicht sonderlich gut darin, meine Favoriten aufzuzählen…

Kannst du denn sagen, was für dich momentan der beste Tonträger ist?

Ja, das ist wieder das selbe. Den besten kann ich dir nicht sagen. Einige meiner Favoriten sind: Mew- Frengers, Azure Ray - s/t, Smashing Pumpkins - Mellon Collie…, Madball - Demonstrating my style, und seit kurzem liebe ich wirklich die neue Alberta Cross Platte „Broken Side of Time“

Kaufst du dir viel Musik? Ist das für dich auf Tour möglich?

Ich kaufe nie allzu viel Musik. Ich habe keinen Platz, wo ich CDs hintun kann. Die CDs sind alle in Kisten bei meiner kleinen Vinyl-Sammlung. Ich bin ja immer unterwegs und deshalb habe ich meinen Computer und meinen Ipod, den ich mit mir rumtragen kann. Ich teile mir die Musik mit Freunden.

“Symptoms and Cures” klingt anders als die Releases davor, vor allem als “Broadcasting” Wie kamen diese Änderungen zustande. Ist dir das beim Songwriting schon bewusst aufgefallen?

Wir hatten bei jedem Album etwas anderes im Sinn. Wir sind an dieses Album mit der Idee heran gegangen, dass wir ein Album machen wollten, welches Live gut funktioniert, weil wir einige Songs zu unserer Set List dazu haben wollten. Außerdem wollten wir viele verschiedene Gitarren und Gesangsspuren haben, was dem Album mehr diesen „Zwischen den Boxen zerreissenden“ Sound gibt. Ich glaube, wir haben das geschafft. Und was dabei raus kam war ein COMEBACK KID Album, was für uns heiterer und nach mehr Spaß klingt. Die Vocals sind fetter, aber das liegt auch daran, dass ich mehr so singe wie live.

Wie lange habt ihr denn an “Symptoms and cures” insgesamt gearbeitet?

Ich würde sagen so ungefähr 6 bis 7 Monate. Jeremy oder ich hatten die Songideen. Wir haben einen Monat in Winnipeg, Kanada durchgeprobt, sind dann für 3 Monate auf Tour gegangen, und als wir wiederkamen, haben wir 3 Wochen jeden Tag gejammt, dann sind wir wieder für ein paar Monate auf Tour gegangen. Dann Demo, noch mal überarbeitet, über die Songs nachgedacht und sind dann ein letztes Mal für 2 Wochen in Australien zum Proben zusammen gekommen, bevor wir dort die Tour gestartet haben. Direkt nach der Australien Tour sind wir nach Toronto geflogen, haben dort ein bisschen Vorproduktion gemacht und waren für 4 Wochen im Studio. Dann sind wir wieder auf Tour gegangen und haben danach das Album in Toronto fertig gemischt…

Glaubst du, dass dein Projekt „Sights and Sounds“ das neue COMEBACK KID Album auf irgendeine Art beeinflusst hat?

Wenn überhaupt, dann, dass ich mich mehr auf ein COMEBACK KID Album konzentrieren konnte, anstatt all die seltsamen Ideen die ich jetzt für S&S habe für CBK Songs zu verarbeiten. Jetzt kann ich die zwei Bands gut von einander trennen und sehr unterschiedliche Dinge mit beiden Bands tun.

Zwei von euch leben vegan. Mittlerweile dürfte das für COMEBACK KID auf Tour nicht das Problem sein, gutes veganes Essen zu bekommen, oder?

Doch, es ist aber tatsächlich noch ein Problem, gutes veganes Catering zu bekommen. An einigen Orten werden wir Cateringmäßig sehr gut behandelt, aber an anderen Orten - zum Beispiel hier, wo wir heute sind in Timmins, Ontario, da gibt es kein Catering Budget und deshalb kriegen wir vielleicht Wasser für alle.

Gibt es wichtige Dinge, die bei euch auf der Catering-Liste stehen?

Es ist immer schön Wasser zu haben, oder ein Bier oder eine Flasche irgendwas, ein Fertigessen oder ein richtiges Essen, aber wir sind da nicht so pingelig…

Ihr tourt euch ja echt den Arsch ab, findet dein wahres Leben auf Tour oder zu Hause statt? Welche Gefühle hast du, wenn du von Tour nach Hause kommst?

Ja, für mich persönlich ist Touren mein ganzes Leben. Wenn ich mal einige Wochen „off“ habe, dann miete ich mir ein Zimmer von einem Freund oder irgendjemandem. Aber all mein Zeug ist in irgendwelchen Kartons und ich bin das ganze Jahr mit CBK oder S&S auf Tour. Naja, ich habe die gleichen Gefühle wie jeder andere auch. Die anderen Bandmitglieder haben ihr eigenes zu Hause, haben Freundinnen und mehr normale Situationen zu Hause. Aber wir sind halt die meiste Zeit auf Tour.

Was erwartest du von dieser Tour? Auf was freust du dich am meisten?

Wir sind gerade mit MADBALL in Canada unterwegs und es läuft wirklich gut. Nächsten Monat sind wir mit FOUR YEAR STRONG in Amerika auf Tour. Das könnte interessant werden. Und dann kommt die „NEVER SAY DIE“ Tour mit PARKWAY DRIVE, etc. Wir erwarten davon viel Metalcore Bands und große Läden, wir hoffen, dass wir da vor einer Menge neuer Leute spielen können und hoffen auch, dass unsere Crowd dorthin kommt. Hoffentlich sind dort nicht zu viele Locations mit Gräben und viel Security. Aber ich glaube, es wird gut. Und ich freue mich auch drauf, nächstes Jahr mit SICK OF IT ALL in Amerika zu touren.

Was ist das Wichtigste, was du mit auf Tour nimmst?

Klamotten und Computer. Passport und Zahnbürste sind aber auch gut…

Was würdest du jungen Leuten raten, die eine Band gründen wollen?

Es ist eine Menge harte Arbeit und es ist teuer. Das wichtigste ist, wenn man eine Band gründet, dass man Ziele hat und sich das große Ganze anschaut. Es wird sich nicht alles über Nacht bezahlt machen, man muss einige Jahre mindestens in die Musik investieren und muss es zu einem großen Teil seines Lebens machen.

Gibt es noch wichtige letzte Worte, die du loswerden möchtest?

Vielen Dank für das Interview. Und: unser Album „Symptoms and Cures“ ist jetzt raus. www.myspace.com/comebackkid … oder du findest uns bei einem der Sozialen Netzwerke, haha…

 

Interview: Rene Bx
www.myspace.com/comebackkid

 

Stichwort...

Neue Musik...

Folge uns auf: